Yoga für den Rücken, Schultern und Nacken  -
Faszien Yoga

Letztendlich kann der Körper in seiner Ganzheit nicht wirklich in Abschnitte unterteilt werden. Unser komplexes Wesen beeinflusst sich selbst und wirkt in seiner Ganzheit auf sich selbst.

Viele Fehlhaltungen haben sich mitunter bereits in der Kindheit „einprogrammiert“. Als Beispiel sei das Schulterhochziehen genannt oder das „Sich-zurückziehen mit „rundem Rücken“. Schau dir die Fotos deiner Kindheit und Jugend an und vergleiche die damalige Haltung mit deiner heutigen.

Hinzu kommt natürlich die Arbeit am Computer, die heute überwiegend sitzende Tätigkeit. Der Alltagsstress lässt den Atem flacher werden und die Schultern nach oben ziehen, den Rücken anspannen. Der flache Atem führt wiederum zu Müdigkeit. Die verspannten Schultern, der verspannten Rücken zu weiteren Fehlhaltungen.  Mitunter brennt sich ein Muster von muskulären Dysbalancen ein die wiederum zu Rücken-und Kopfschmerzen sowie weiteren Beschwerden führen können und auch die Bandscheiben belasten.

Beim Yoga für Rücken, Schulter und Nacken geht es auch darum die Wahrnehmung des eigenen Bewegungsmusters zu erfahren.  Somit werden diese Muster, sowie die auslösenden Faktoren der Fehlhaltung eher erkannt.

Natürlich bietet Yoga eine Vielzahl an wunderbaren Übungen um Verspannungen zu lindern und die Schultern „zu befreien“.  Die Yogasequenzen aktivieren den muskulären Ausgleich und stärken die Aufrichtung. Unser Fasziengewebe durchzieht den Körper, verbindet und umschließt Organe und Muskeln. Auffrund von Bewegungsmagel hat sich das Fasziengewerbe von seiner ursprünglichen Geschmeidigkeit entfernt und ist schlecht ernährt. Yoga für einen entspannten Rücken berücksichtigt die Aktivierung der Faszien mit Hilfe spezieller Körper- und Dehnungsübungen.   

Yoga ist überaus facettenreich und setzt an unterschiedlichen Ansätzen an.

  1. Schulung der Selbstwahrnehmung
  2. Atemübungen wirken direkt auf das zentrale Nervensystem, je nach Übung anregend, ausgleichend oder entspannend
  3. Meditation führt zu Gelassenheit, Ankommen im Sein, das spirituelles Selbst erkennen,
  4. Die Körperübungen wirken ganzheitlich, kräftigend, entspannend. Fördern Konzentration, bauen Stress ab, wirken direkt auf das Nervensystem
  5. Die Faszien werden durch die speziellen Übungen im Yoga aktiviert und elastisch gehalten. 

Das macht Yoga so besonders: die Übungen werden mit Bewusstsein gefüllt. Es geht also nicht nur darum die körperlichen Übungen korrekt auszuführen, sondern mit dem Bewusstsein des Tuns zu verbinden und nachzuspüren. Wenn wir uns beim Yoga nur auf die körperliche Ebene einlassen, ist Yoga nichts weiter als ein Fitnessprogramm, welches automatisch abgewickelt wird. Dies hat keine Wirkung auf ganzheitlicher Ebene, dabei bietet Yoga soviel mehr.

Yoga für den Rücken...

...fördert die Flexibilität und Kräftigung der aufrichtenden Muskulatur
- Aktiviert das Fasziengewebe
- Löst Spannungen und Verspannungen
- Entspannt Körper und Geist,
- Stärkt Aufmerksamkeit und Wahrnehmung der Haltung und des Verhaltens im Alltag
- Fördert das Selbstbewusstsein
- Yoga für den Rücken geht über die Gymnastik hinaus

 

 

ruecken-yoga